TRUTZ

19. Oktober 2018

BÜHNEN- UND KOSTÜMBILD:
TRUTZDEUTSCHES NATIONALTHEATER WEIMAR

Premiere am 01. Februar 2019
Bühnenfassung von Enrico Stolzenburg, Beate Seidel und Carsten Weber

Regie: Enrico Stolzenburg
Bühnen- und
Kostümbild: Alexander Grüner
Dramaturgie: Carsten Weber

In seinem 2017 erschienenen Roman unternimmt Christoph Hein als unbestechlicher Chronist den Versuch, die Geschichte des 20. Jahrhunderts in ihrer Verquickung von Weltpolitischem und Privatem fortzuschreiben. Im Zentrum stehen diesmal zwei Familien, die von Rainer Trutz und Waldemar Gejm. Trutz behauptet von sich unpolitisch zu sein und möchte Karriere als Schriftsteller machen, lässt für seinen Traum seine ländliche Heimat hinter sich und sucht im Berlin der 20er-Jahre sein Glück. Schon wenige Jahre später müssen er und seine Frau Gudrun vor den Nationalsozialisten in die Sowjetunion fliehen. Dort gelingt ihnen das Ankommen nur schwer – Hoffnung schöpfen sie u.a. aus ihrem Sohn Maykl. In Moskau lernen sie den Mnemonik-Professor Gejm kennen, der Maykl und seinen eigenen Sohn Rem einem Gedächtnistraining unterzieht, das deren weiteres Leben nachhaltig beeinflussen wird. Maykl vergisst nichts, was er einmal aufgeschrieben hat – das rettet ihm einmal das Leben und wird ihm ein anderes Mal zum Verhängnis.

Heins Figuren sind mitten in die Erschütterungen ihrer Zeit gestellt und müssen ein ums andere Mal um ihr Überleben ringen. Über zwei Generationen hinweg entfaltet Hein ihre Geschichte. Am Ende bleibt die Frage: Glücklich ist, wer vergisst?

(Text: DNT, Foto: https://www.silver-tipps.de/trau-schau-wem/, abgerufen am 10.10.2018)